Spielbericht: Damen gegen Paderborn Hornets

Nach der knapp viermonatigen Winterpause starteten die Damen der Dortmund Wolverines hochmotiviert und hungrig auf den Sieg gegen die Paderborner Hornets in die Rückrunde.

 

Das Damenteam war durch die intensive Saisonvorbereitung der beiden Trainerinnen Jana Holler und Nora Teepe, sowie durch die rege Trainingsbeteiligung der teilnehmenden Spielerinnen top vorbereitet. Mit Neuzugang Esther im Tor hatten sie nicht nur die Geheimwaffe schlecht hin, sondern auch endlich (!!) die lange Suche nach einem festen Goalie beendet. Nach der Ansprache von Motivationscoach Sabine Stede sollte schließlich einem guten Spiel nichts mehr im Wege stehen. Die Vielfraße waren bereit, beim offiziellen „Auswärtsspiel“ die aus Paderborn angereisten Hornissen im heimischen blauen Meer zu versenken! Mit zahlreicher Fanunterstützung starteten beide Teams in das Spiel.

Dass die Paderborner aus Krankheitsgründen nur zu elft angereist waren, ließen sie sich zunächst nicht anmerken. Die zahlenmäßige Überlegenheit der Wolverines, die selbstverständlich auch die Anzahl der Spielerinnen auf dem Feld auf elf heruntergesetzt haben, konnte sie nicht einschüchtern und so fiel das erste Tor zugunsten der Paderborner bereits in der 2. Spielminute.

 

Doch dies wollten die Dortmunder nicht auf sich sitzen lassen und so traf  #27 Hannah Stapmanns in der 5. Minute nach einer Free Position zum Ausgleich. Das zweite Tor der Wolverines ließ nicht lange auf sich warten. In der gleichen Minute traf #4 Julia Rohn nach einer super Transition der #22 Lea Vogell. Es sollte eins der vielen Tore des Dortmunder Goalgetters an diesem Tag werden. Die Vielfraße hatten nun Blut geleckt. Es folgten zwei weitere Treffer durch die #11 Frida Pallapies und #29 Igwe Emma. 1:4 für Dortmund.

 

Doch die Paderbornerinnen kämpften weiter und nahmen ein Time out. Kurz darauf machten die Hornissen ordentlich Druck auf die Dortmunder Defense und belohnten sich mit einem Treffer. Schließlich konnte #16 Janna Ehlers den Paderbornern den Wind aus den Segeln nehmen und versenkte den Ball im gegnerischen Netz. Danach gab es keinen Halt mehr für die Dortmunder. Zunächst verwandelte #11 Frida Pallapies eine Free Position, dicht gefolgt von einem weiteren Treffer der #4 Julia Rohn.

 

Der immer wiederkehrende Zug zum Tor der Hornissen konnte durch eine gut aufgestellte Defense und super Paraden des Neuzugangs im Tor, der #1 Esther von Spiczak, abgefangen werden. In der ersten Halbzeit waren nur noch knapp zehn Minuten zu spielen, da schlugen die Vielfraße wieder zu und bauten ihre Führung mit einem sicheren Treffer der #26 Cara Petri aus. Durch eine Zeitstrafe auf Seiten der Paderborner, waren die Wolverines nun in Überzahl. #22 Lea Vogell nutzte diese Situation und trug den Ball sicher in ihrem Stick über das Spielfeld bis hin zum Tor, wo sie ihn gekonnt im Netz der Paderbornerinnen versenkte. Zwischenzeitlich gab es schönste Sonnenstrahlen auf dem Platz der Wolverines, der Torregen hingegen endete für die #4 Julia Rohn vorerst nicht. Sie versenkte den Ball zunächst nach einem Assist der #17 Nora und als Revanche für das Gegentor noch weitere zwei Male kurz vor Halbzeitende.

 

Mit einem Halbzeitstand von 4:12 für Dortmund waren die Vielfraße zwar ganz zufrieden, aber noch lange nicht gesättigt. Doch auch die Paderborner hatten sich einiges vorgenommen und machten der Defense wieder Druck. Nach einer torlosen Überzahl der Wolverines, flog #9 Sabine Stede wie eine Bi(e)ne über das Spielfeld, passte zu #4 Julia Rohn, welche in der 36. Spielminute für den ersten Treffer der zweiten Halbzeit sorgte. In den folgenden zehn Minuten konnte die wohlverdiente Führung durch zwei Tore der #11 Frida Pallapies, sowie jeweils einem Tor der #29 Emma Igwe, der #18 Lisa Wang (Assist #17 Nora Teepe) und der #4 Julia Rohn auf einen beachtlichen Spielstand von 4:17 ausgebaut werden. Die paderborner Hornissen wollten dennoch nicht aufgeben, kämpften weiter und stachen in der 54. Spielminute noch einmal zu. In den letzten Minuten ein Déjàvue: Erneut stürmte Center Sabine Stede (#9) durch das Mittelfeld und brachte den Ball zu #4 Julia Rohn, welche den Ball, wer hätte es anders erwartet, im paderborner Tor versenkte.

 

Insgesamt können die Damen der Wolverines auf eine tolle Teamleistung zurückblicken, bei der alle Spielerinnen gut zusammenspielten, die #4 Julia Rohn genauso viele Treffer erzielte, wie das gesamte Team im letzten Spiel gegen die Hornissen, Neuzugang Caro Prehl-Behler (#32) in ihrem ersten Spiel alles gab und sich gut in das Team einfügte, sowie Goalie Esther von Spiczak, an der Torlinie top Paraden zeigte und einige Gegentreffer verhindern konnte.

 

Die Dortmunder Damen hatten sich den Sieg von Anfang an fest vorgenommen, doch mit diesem Ergebnis hat niemand gerechnet. Ein großes Dankeschön geht sowohl an die Paderborner Hornets, die trotz fehlender Auswechselspielerinnen 60 Minuten super gekämpft haben, als auch an die vielen Fans, die (bis auf wenige Ausnahmen) bis zum Ende an der Seitenlinie mitgefiebert haben!

 

Endergebnis: 5:19 (4:12/1:7)

Punkte (Tore/Assists): Julia Rohn (8/0), Frida Pallapies (4/0), Emma Igwe (2/0), Hannah Stapmanns (2/0), Nora Teepe (0/2), Sabine Stede (0/2), Janna Ehlers (1/0), Cara Petri (1/0), Lea Vogell (1/0), Lisa Wang (1/0)