Spielbericht: Herren gegen Essen Pirates

 

Vergangenen Sonntag hieß es zum letzten Mal vor der Winterpause: GAMEDAY für die Herren an der Victor-Toyka-Straße! Im Gegensatz zum grauen Herbstwetter waren die Wolverines heiß, denn es war klar, dass man die Punkte auf gar keinen Fall als vorzeitiges Weihnachtsgeschenk nach Essen schicken wollte.

 

Das erste Viertel beginnt vielversprechend. Nach etwas mehr als einer Minute auf der Uhr schafft es #1 Marlon Junker den ersten Treffer der Partie zu erzielen. So stellt man sich den Start in ein gutes Spiel vor. Was folgt, spricht mehr oder weniger für die Wolverines. Dennoch sind es die Piraten, die schon in der vierten Spielminute den Ausgleich erzielen. Insgesamt bleibt der weitere Verlauf des ersten Durchgangs torlos, obwohl man das Gefühl nicht loswird, dass gerade auf der Dortmunder Seite viel mehr möglich wäre...  

Man einigt sich in der kurzen Pausenansprache, dass nun Schluss mit lustig ist und man endlich das eigene Spiel durchziehen muss. Gesagt, getan: direkt vom Face-Off-Punkt zündet #1 Marlon Junker die Triebwerke und setzt sieben Sekunden nach Wiederanpfiff ein Zeichen, das der Essener Goalie hinter sich betrachten kann. Keine zwei Minuten später treffen die Wolverines erneut durch #8 Christian Treis – und wer hätte das gedacht: der Assist kommt durch #4 Julian Bonnet. Keine Fake-News! Die Piraten lassen sich dadurch aber keineswegs den Wind aus den Segeln nehmen und halten mit zwei Treffern dagegen. Letztlich nimmt die Partie zu diesem Zeitpunkt an Fahrt auf, auch wenn die Wolverines sich nicht wie gewünscht durchsetzen können. Kurz vor Ende des zweiten Quarters nutzt #4 Julian Bonnet die Man-Up-Situation aus und sorgt somit dafür, dass der Halbzeitpfiff eine knappe 4:3 Führung für die Dortmunder besiegelt.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte geht ein Licht auf. Leider beschränkt sich dies auf die neue Flutlichtanlage, denn die Wolverines lassen zwar erahnen, was sie vorhaben, allerdings bleibt ein weiterer Treffer von #8 Christian Treis das einzige Highlight des Quarters. So baut man die Führung ein wenig aus und geht mit einem 5:3 in den letzten Durchgang.

 

Im vierten Quarter fasst #3 LongpOLE Johannsen den Entschluss das Katapult auszupacken, nachdem er sich zuvor vor allem durch viel Laufarbeit ausgezeichnet hat und den Ball ein ums andere Mal aus der Defense in die Offense trägt. 6:3 und es sollte nicht dabei bleiben. Eine erneute Man-Up-Situation wird überlegt genutzt und #1 Marlon Junker trifft nach der Vorbereitung durch #4 Julian Bonnet. Wer hätte das gedacht? Für alle, die jetzt denken, der Junge wird wohl zum selbstlosen Vorbereiter, dem sei gesagt: nix da! Nach einem zwischenzeitlichen Treffer der Gäste netzt die #4 ganz klassisch wieder selbst zum 8:4 Endstand ein. Wiederum in einer Man-Up-Situation.

 

Und damit zum Fazit: Im gesamten Verlauf konnte man nur das letzte Viertel eindeutig für sich entscheiden, auch wenn der Sieg an sich wahrscheinlich nie wirklich gefährdet war. Was allerdings für eine starke Mannschaftsleistung spricht, sind die Zahlen: Am Ende verhinderte man in 5/6 Man-Down-Phasen einen Gegentreffer und nutzte ganze 3/4 Man-Up-Chancen, um die Führung zu sichern.

 

Als geschlossene Mannschaft wird man am kommenden Sonntag (19.11.2017) nach Münster reisen, um als Rudel von Vielfraßen in das Indianerlager einzufallen und Punkte mitzunehmen.

 

An dieser Stelle danken wir allen Fans, die uns die ganze Hinrunde lang unterstützt haben und wir hoffen, dass wir euch auch in der Rückrunde wieder am Spielfeldrand begrüßen dürfen.  Vielen Dank auch an die Referees aus Bochum und den stets fairen Gegner aus Essen. 

 

Endergebnis: 8:4 (1:1/3:2/1:0/3:1)

Punkte (Tore/Assists): Marlon Junker (3/0), Julian Bonnet (2/2), Christian Treis (2/0), Ole Johannsen (1/0)