Spielbericht: Herren gegen Bochum Isotopes

Letztes Wochenende lag etwas ganz Besonderes in der Luft über dem nagelneuen Platz der Dortmund Wolverines. Das lag weniger an der „Hund und Pferd“-Messe in unmittelbarer Nähe, sondern vielmehr an dem sportlichen Höhepunkt, der an diesem Samstag bevorstand: Derbytime!

 

In der vergangenen Saison war man gegen die Isotopes denkbar schlecht in die Spielzeit 16/17 gestartet und auch beim Tremonia-Cup 2017 ließ die sportliche Leistung zu wünschen übrig. Im Vorfeld des Spieltags hatte man daher eine klare Leitlinie wie ein Mantra verinnerlicht: „Geil spielen!“. An diesem Tag ging es also hoch motiviert und zum ersten Mal für ein Ligaspiel auf das heimische Blau...

Mit klaren Vorgaben und herrlichem Wetter startet das Spiel um 14:00 Uhr. Nach nur 40 Sekunden schlägt der Ball zum ersten Mal ins Netz ein…für Bochum. Alle, die denken, hier geht’s zu wie vor einem Jahr, werden eines Besseren belehrt. Die Dortmunder Herren schütteln das Gegentor ab und drehen auf. Noch bevor die dritte Spielminute abläuft, finden #19 Jens Hennig und #4 Julian Bonnet jeweils den Weg vor das gegnerische Tor und sorgen für die erste Führung. Auch auf Offensivkraft #8 Christian Treis ist wieder Verlass. Damit geht das erste Quarter mit 3:1 klar an die Wolverines.

 

„Geil spielen“ lautet das Motto. In der Pause von den Coaches angestachelt, geht die Attack zu Beginn des zweiten Durchgangs mit gutem Beispiel voran: Zuspiel von #8 Christian Treis auf #37 Hendrik Kleene und nur 10 Sekunden nach Wiederanpfiff zappelt die Hartgummikugel im Netz der Bochumer Gäste. Die Vielfraße halten die Pace und wenn es mit dem Spielaufbau mal nicht klappt, dann sorgt die starke Defense dafür, dass die Bochumer gar nicht erst ins Spiel finden. An dieser Stelle geht der Gruß an #12 Adrian Glas, der nur für diesen Spieltag den weiten Weg aus Heidelberg auf sich genommen hat, um das Team auf dem heimischen Blau zu unterstützen. Damit ist viel über den Teamgeist in Dortmund gesagt. Alles in allem läuft das zweite Quarter noch runder als das erste und #1 Marlon Junker sorgt für seinen eigenen Eintrag auf dem Score-Sheet.

 

Kurz vor dem Halbzeitpfiff schafft es #4 Julian Bonnet alle zu verwirren und glauben zu lassen, er wäre auf einen Assist aus. Weit gefehlt. Der Bochumer Goalie macht Meter, um die vermeintliche Hereingabe abzufangen, doch Julian spielt natürlich keinen Pass, sondern zieht von hinter der Restraining Line ab: Bouncer und drin ist das Ding. Bis heute betont die #4, dass er den Pass zu Attacker Hendrik habe spielen wollen. Selbst Jonathan Frakes ist sich nicht sicher, ob diese Geschichte wahr oder frei erfunden ist. Damit gehen die Teams mit einem Zwischenstand von 7:2 in die Halbzeitpause.

 

Während des dritten Quarters werden die Folgen des Wetters mit seinen sommerlichen Temperaturen sichtbar. Der Platz hat sich aufgeheizt und die Dortmunder Spieler müssen ihre Reserven aktivieren, um einen konzentrierten Spielaufbau stattfinden zu lassen. Diesen Durchgang können die Vielfraße trotzdem für sich entscheiden, wenn auch weniger deutlich. 9:3 für die Gastgeber nach 3/4.

 

3:30min nach Wiederanpfiff gelingt #4 Julian Bonnet sein vierter Treffer des Tages. Leider lässt die körperliche und mentale Leistungsfähigkeit der Wolverines weiter nach und dazu haben die Bochumer das entsprechende Glück bei ihren Torschüssen. Gleich dreimal treffen die Isotopes und nehmen damit den ansonsten überlegenen Wolverines das letzte und einzige Quarter ab.

 

Insgesamt sind die Dortmund Wolverines sehr zufrieden mit dem Ausgang des Spiels. Man hat gezeigt, dass man durch die eigene Spielweise das Geschehen kontrollieren kann und sich selbst belohnt. Ausgeruht wird sich jedoch nicht. Um Schlussphasen in Zukunft mit der nötigen Energie bestreiten zu können, absolvierten die Wolverines bereits am vergangenen Montag vor dem regulären Training eine intensive Fitnesseinheit. Denn bereits am 29.10.2017 wird man die Paderborn Hornets an der Victor-Toyka-Str. 6 empfangen und eines steht fest: man will die Punkte in Dortmund behalten.

 

Abschließend bedanken wir uns bei den Herren der Bochum Isotopes für ein intensives Revierderby und bei den Referees aus Münster für die Spielleitung. Das größte Dankeschön geht wie immer an unsere Fans, die jeden Sieg noch wertvoller erscheinen lassen.

 

Endergebnis: 10:6 (3:1/4:1/2:1/1:3)

Punkte (Tore/Assists): Julian Bonnet (4/0), Christian Treis (3/2), Jens Hennig (1/0), Marlon Junker (1/0), Hendrik Kleene (1/0), Ole Johannsen (0/1)

 

Das nächste Spiel findet am 29.10.2017 um 15:30 Uhr gegen die Paderborn Hornets in Dortmund statt!