SPIELER DES MONATS - AUGUST 2017

Dortmund Lacrosse Sport Wolverines Jana Holler Spielerin des Monats

Auch wenn etwas verspätet möchten wir die Gelegenheit nutzen und den Spieler des Monats August küren! Durch 100% Einsatz sowohl auf als auch neben dem Feld hat sich unsere #55 Nils Lohmann diese Auszeichnung verdient! Herzlichen Glückwunsch!

 

Name: Nils Lohmann

Position: Midfield

Rückennummer: 55

Wohnort: Dortmund

Im Verein seit: 2014

Spielt Lacrosse seit: 2014

 

Interview

 

DoLax: Hallo Nils, wir starten mit der beliebten Frage, wie bist du zum Lacrosse gekommen?

 

Nils: Naja, das war damals eine reine Bauchentscheidung. Ich bin 2013 für mein Masterstudium nach Dortmund gezogen und hab nach ungefähr einem Jahr gemerkt, dass mir hier einfach ein Mannschaftssport fehlt. Fußball war keine Option, weil ich gerne weiterhin die Möglichkeit lassen wollte, in meiner Heimat (Ostwestfalen) mit meinen Freunden im dortigen Fußballverein ein bisschen Kreisligafußball zu zocken. Also habe ich mich im Sommer 2014 hingesetzt und mir das Unisport-Programm angeschaut und mich entschieden, etwas völlig anderes auszuprobieren und habe es bis heute nicht bereut!

 

DoLax: Was ist für dich das Besondere an Lacrosse? Was reizt dich im Vergleich zu anderen Sportarten?

Nils: Am Sport selbst reizt mich insbesondere die Kombination aus Geschwindigkeit und gesunder körperlicher Härte. Ansonsten find ich es mittlerweile sehr reizvoll, dabei mitzuhelfen, den Sport in Deutschland populärer zu machen. Wir sind nach wie vor eine Randsportart, aber wenn ich die Resonanz von „Außenstehenden“ sehe und zudem die Geschwindigkeit, mit der wir hier in Dortmund in den letzten Jahren gewachsen sind, berücksichtige - dann bin ich der Meinung, dass wir hier etwas richtig "Geiles" aufbauen.

 

Verschweigen darf man natürlich auch nicht das Gemeinschaftsgefühl im Lacrosse allgemein. Dies sieht man beispielsweise ganz gut auf den Sommerturnieren, wenn in unterschiedlichsten Zusammensetzungen Spielern aus ganz vielen Vereinen zu Turnieren fahren und dort dann als ein Team gegen Mannschaften aus ganz Deutschland bzw. Europa spielen. Es gibt nicht viele Sportarten, in denen so etwas möglich ist!

 

DoLax: Wie schätzt du die vergangene Saison persönlich für dich und auch für das Team ein? Wie lief die Vorbereitung und was sind deine Ziele für die kommende Saison?

 

Nils: Für uns als Team sehe ich die letzte Saison eindeutig als Erfolg an. Wir haben unsere Ziele erreicht, uns nach einem etwas holprigen Start stetig verbessert und sind am Ende der Saison Zweiter geworden. Dazu trägt natürlich auch bei, dass die Trainingsbeteiligung sehr gut war. Womit wir dann auch bei mir selbst wären. Für mich persönlich sehe ich die letzte Saison insgesamt zwar auch positiv, jedoch hoffe ich mit Blick auf die kommende Saison, dass ich aufgrund der geänderten Trainingszeiten nun deutlich häufiger zum Training erscheinen kann, was in den letzten Monaten berufsbedingt leider nicht immer möglich war. Daraus erhoffe ich mir dann auch, dass mein Spiel in der Offensive wieder gefährlicher wird. Zwei Scorer-Punkte in der letzten Serie genügen nicht meinen Ansprüchen.

 

DoLax: Was war dein bisher prägendster Lacrosse Moment?

 

Nils: Puh, das ist verdammt schwer. Einer der positivsten Momente war sicher der Überraschungssieg in der Hinrunde der vergangenen Saison gegen Kassel, wo wir mit Glück, Geschick, einer starken Teamleistung und einem überragenden Torhüter ein 5:4 gegen eine Mannschaft geholt haben, die uns noch in der vorherigen Saison gehörig vermöbelt hat. Ansonsten sicher mein erstes Tor, das ich damals auf einem Turnier in Osnabrück mit einem Hechtsprung von hinter dem Tor durch den Crease gemacht habe. Das wäre ohne die entsprechende „Vorbereitung“ des Vorabends sicher auch nicht so gelaufen.

 

DoLax: Du spielst in unserer Mannschaft als Mittelfeldspieler und bist für deine Defensivleistungen bekannt, wie kamst du zu dieser Position und dem Ruf?

 

Nils: Ich würde behaupten, dass ich nach wie vor ganz gut zu Fuß bin, was bei längeren Sprints bzw. den Transitions hilfreich ist. Aufgrund meiner Vergangenheit im Hand- und Fußball bringe ich auch ein gutes räumliches und taktisches Verständnis mit, was für einen Mittelfeldspieler im Lacrosse von Vorteil ist. Gerade in den Unterzahlsituationen müssen viele Rädchen ineinander greifen und die Spieler gut aufeinander abgestimmt sein. Naja, und wenn ich ehrlich sein muss, liegt mein Ruf als Defensivspezialist wohl auch darin begründet, dass ich offensiv aktuell zu ungefährlich bin und mir einen Namen nur durch gute Defensivaktionen machen kann. ;-)

 

DoLax: Kommen wir kurz von Lacrosse weg, was treibst du so in deiner Freizeit, falls du welche hast? Außerdem bist du auch unser Abteilungs-Schatzmeister und hast die "Lohmannsche Steuer" eingeführt – sind Zahlen dein Ding?

 

Nils: Welche Freizeit? Nein im Ernst, ich versuche auch außerhalb vom Lacrosse viel Sport zu treiben. Anfang des Jahres bin ich beispielsweise in Berlin den Halbmarathon mitgelaufen, was ich kommendes Jahr gerne wiederholen würde. Ansonsten verreise ich unglaublich gerne, auch gerne weiter weg. Naja und sonst darf das ein oder andere Glas Bier am Wochenende in einer geselligen Runde natürlich auch nicht fehlen. Und da die anderen Jungs das ähnlich sehen, war die "Lohmannsche Steuer" nur ein logischer Schritt, um die Versorgung des Teams bei Turnieren sicherzustellen. Man kann sich das quasi als Steuererstattung vorstellen, bei der man von der ursprünglich gezahlten Anmeldegebühr am Ende noch etwas wieder bekommt. Wer freut sich da nicht drüber? :-D

 

DoLax: Kommen wir zur letzten Frage, wie siehst du deine Zukunft in Lacrosse?

 

Nils: Ich möchte die Entwicklung in Dortmund (vor allem jetzt mit dem neuen Kunstrasen) gerne weiter miterleben und –gestalten. Für mich persönlich erhoffe ich, dass ich durch die neuen Trainingszeiten häufiger beim Training erscheinen kann und mich dadurch deutlich verbessern kann. Ich denke, dass ich dem Team dann noch ein paar Jahre weiterhelfen kann.

 

Für uns als Team hoffe ich auf kurze Sicht, dass wir die zu Saisonbeginn gesteckten Ziele erreichen. Auf lange Sicht würde ich gerne dazu beitragen, dass wir als Team und auch die gesamte Abteilung weiter unseren Wachstumskurs beibehalten und damit Lacrosse in Dortmund weiter etablieren.

 

DoLax: Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg für die Zukunft! Sticks Up!