Spielbericht: Dortmund Wolverines (Herren) @ Bochum Isotopes

Der vergangene Samstag stellte den offiziellen Rückrundenauftakt für die Herren der Dortmund Wolverines dar. Vor ungefähr vier Wochen hatte man das Nachholspiel gegen die Ruhrpott Pirates gewonnen und alle waren voll motiviert, um die wenig glamouröse Niederlage vom Hinrundenauftakt gegen Bochum auszubügeln. Die erste Bescherung fand dabei schon in der Kabine statt, da Eugen Ischanka und Marlon Junker bereits am Vorabend vollen Einsatz fürs Team zeigten und die neu gestalteten Trikots samt Hosen aus Köln abholten.

 

Edel gekleidet, mit der Dortmunder Skyline im Rücken, läuft man sich auf der Wiese warm, die von den Bochumern offiziell "Spielfeld" getauft wurde. Aber weder die Qualität des Platzes, noch das anhaltend graue Wetter können der guten Stimmung der Vielfraße schaden. Das erste Quarter wird angepfiffen und ist vor allem von einer vorsichtigen Spielweise auf beiden Seiten geprägt. Keines der Teams will sich die Blöße geben und den ersten groben Fehler machen. Trotzdem dauert es nur bis zur fünften Spielminute, ehe Henkrik Kleene #37 durch Assist von Florentin Rössiger #14 eine Möglichkeit findet, um den Ball im gegnerischen Netz unterzubringen. Dabei bleibt es auch in diesem Quarter: 0:1 nach 20 Minuten...

 

An der Spielweise ändert sich nicht viel. Der immer rutschiger werdende Platz lässt es kaum zu, dass man die im Training erreichten Fähigkeiten angemessen umsetzen kann. Teilweise gibt es Phasen völliger Bewegungslosigkeit in der Dortmunder Offense. Eine Man-Up-Situation führt dann dazu, dass man wieder einen Zahn zulegt und Julian Bonnet #4 es auf Zuspiel von Marlon Junker #1 irgendwie schafft den Ball ins Gehäuse der Bochumer zu befördern. Diese stellen nur 8 Minuten später klar, dass man nicht gewillt ist das Spiel den Gästen zu überlassen: 1:2 Anschlusstreffer. Kurz vor dem Ende der ersten Hälfte legen die Wolverines mit einem Doppelschlag nach und so fällt mit dem Halbzeitpfiff das 1:4 durch Florentin Rössiger #14, der damit seinen ersten Saisontreffer erzielt.

 

Auch das dritte Quarter entscheiden die Dortmunder für sich. In der 52. Minute erhöht Eugen Ischanka #13 auf 1:5 und keine fünf Minuten später ist es Marlon Junker #1, der mit seinem Tor den alten Abstand zum 2:6 wiederherstellt. An dieser Stelle sei erwähnt, dass es Marc Bones #42 im Tor der Wolverines ist, der seiner Mannschaft mit zahlreichen Paraden den Rücken freihält.

 

Zu Beginn des letzten Durchgangs beweist Ole Johannsen #3, dass Fußball keine schwierige Kunst ist und trägt dementsprechend den Ball immer weiter vor das gegnerische Tor, bevor er sich dazu entschließt ihn aufzunehmen und mit einem statten Schuss in den Kasten zu wuchten. Auch durch den neuen Spielstand von 2:7 lassen sich die Bochumer nicht ausbremsen und legen noch einmal zum 3:7 Endstand nach.

 

Dieses Spiel war für die Wolverines ein hartes Stück Arbeit. Vor allem die Defense war immer wieder gefordert, unterbrach den Spielaufbau der Isotopes am laufenden Band und trug den Ball nach vorne, um Rutschpartien im Mittelfeld zu überbrücken. Trotzdem sind die 7 Tore von 6 Schützen ein Beweis dafür, dass das Spiel durch eine geschlossene Mannschaftsleitung gewonnen wurde. Als MVP wurde Marc Bones ausgezeichnet, der zwischen den Pfosten dafür sorgte, dass es auch ganz hinten keine Probleme gab. An dieser Stelle möchte sich das Team der Dortmund Wolverines bei den Bochum Isotopes für ein durchweg faires Spiel und die Gastfreundschaft bedanken. Ebenso geht ein Dankeschön an die Referees aus Köln für ihre gute Spielleitung.

 

Abschließend sind die bescheidenen Worte aus der Kabine der Wolverines zu zitieren:

 

DIE NUMMER EINS IM POTT SIND WIR!

 

Endstand: 3:7 (0:1, 1:3, 1:2, 1:1)

Tore: Hendrik Kleene (5., Assist Florentin Rössiger), Julian Bonnet (27., Assist Marlon Junker), Hendrik Kleene (38.), Florentin Rössiger (40.), Eugen Ischanka (52., Assist Florentin Rössiger), Marlon Junker (57.), Ole Johannsen (62.)

 

Das nächste Spiel der Herren findet am Sonntag, 09.04.2017 auf dem heimischen Rasenplatz am Max-Planck-Gymnasium gegen die Ruhrpott Pirates aus Essen statt.